(Drachen Zauberstab)

Besitzer: Johannes Kleist, von Haus und Clan Tremere

Drachenart: Der Smok Wawelski (auch Wawel-Drache genannt) ist ein sagenhafter Drache im polnischen Volksglauben. Seine Färbung ist Schwarz – Rot und gehört zu den klassischen Feuerdrachen. Beim fertigen des Zauberstabes färbten sich die Schuppen des Drachen allerdings Gold.

Entstehungsdatum: Im 5. Jahrhundert nach Christus

Magische Ausprägung: Der Drachen Zauberstab gibt seinem Besitzer + 1 auf den Schaden den sein Träger mit dem Feuer des Pfades der Flammen austeilt. Die blaue Flamme scheint aus der glühenden Wunde des abgetrennten Drachenfingers zu kommen.

Nachteil: einmal in einer Nacht angewandt, muss der Träger des Stabes, um mit Feuer weiteren Schaden machen zu können, den Stab immer mit sich führen. Die Flamme des Gildehauses Zukunft hat eine immerwährende blaue Flamme an der Spitze des Zauberstabes die nicht gelöscht werden kann. Sie brennt auch unter Wasser und im Vakuum.

Geschichte: der Drache hat in einer Höhle unter dem Wawelhügel an den Ufern der Weichsel gehaust. Der Wawelhügel liegt in Krakau, das zu jener Zeit die Hauptstadt war. In einigen Geschichten ist belegt das der Drache schon vor der Stadtgründung dort gelebt hat.

Eine der bekannteren Geschichten über den Smok Wawelski spielt in Krakau um die Zeit der Herrschaft Kraks (500 n. Chr.), des legendären Stadtgründers.
An jedem Tag schlug der böse Drache einen Pfad der Zerstörung durch das Land, tötete die Bürger, steckte ihre Heime in Brand und verschlang ihr Vieh. Der Drache bevorzugte junge Mädchen zu fressen, man konnte ihn nur durch die monatliche Darbietung eines Mädchens vor seiner Höhle besänftigen. Der König versuchte alles, um das Untier aufzuhalten, jedoch fielen alle seine tapferen Ritter dem feurigen Atem des Biests zum Opfer. Es waren schon alle Mädchen dem Drachen zum Fraß vorgeworfen, bis auf eine, die Königstochter Wanda. In seiner Verzweiflung bot der König demjenigen, der den Drachen besiegen konnte, die Hand seiner Tochter an. Jedoch konnte niemand, von nah oder fern gekommen, den Drachen erlegen. Eines Tages meldete sich ein junger Schusterlehrling namens Dratewka für die Aufgabe. Er füllte ein totes Lamm mit Schwefel und ließ es vor dem Drachenhort liegen. Der Drache fraß es und bekam alsbald gewaltigen Durst. Er lief hinunter zur Weichsel und trank Wasser, jedoch konnte es nicht seinen Durst löschen. Er trank so lange, bis er vor lauter Wasser im Bauch unbeweglich wurde. Der Drache merkte das sich Dratewka anschlich und attackierte ihn mit seinem Schlag seines Schwanzes. Doch der Schusterlehrling war aufmerksam und schlug den Drachen mit einem Schwerthieb die Schwanzspitze ab. Als sich der Drache umdrehte und nach dem Schusterlehrling griff hackte der den Drachen auch noch einen Finger ab, dann schnitt sich sich der Drache mit dem schrfen Felsen den mit Wasser gefüllten Bauch auf und verendete. Dratewka durfte nun die Königstochter heiraten und lebte fortan glücklich mit ihr weiter.
Die Schwanzspitze und der Finger wurden in derselben Nacht von dem Magieorden des Hermes entdeckt die den ewig glühenden Schwanz, genauso wie den brennenden Finger, zu machtvollen Zauberstäben verarbeiteten. Doch beim Finger passierte etwas unerklärliches, die Schuppen färbten sich bei der Verarbeitung in goldene Schuppen.

Welches Geheimnis offenbart sich wenn die beiden Zauberstäbe gemeinsam eingesetzt werden?

Out –Time Erklärung: Hier handelt es sich um einen Zauberstab (genauere Erklärung findest du in den diversen Clanbüchern) der aufgrund seiner Geschichte etwas Besonderes geworden ist. Solche magische Zusatzfunktionen kommen in unserem Spiel nur sehr selten, und meistens auch nur bei NSC (Nicht Spieler Charakteren) vor, da diese Zauberstäbe auch eher nur repräsentative Verwendung finden. Natürlich ist es einem Spieler nicht unmöglich solch einen Zauberstab zu erlangen, bedeutet aber ein sehr langes und intensives Spiel, das an viele spielerische Hürden geknüpft ist und ein anschließend verantwortungsvolles umgehen mit den dazu gewonnenen Möglichkeiten.

Materialien: Der Zauberstab besteht fast nur aus Karton. Der Kern besteht aus etlichen zusammengerollten Küchenrollen, die alle miteinander verleimt wurden um einen harten Kern zu bilden. Das untere Ende besteht aus einem Verschluss einer Milchpackung. Das ganze wurde dann mit Servietten und Holzleim überzogen um mehr Festigkeit zu bieten. Das Kopfende ziert ein Stück Drache, einzelne Schuppen aus Karton ausgeschnitten, mit einem Punkt Heißkleber fixiert und dann, Schuppenreihe für Schuppenreihe mit Servietten und Leim fest verleimt. Das oberste Ende soll die blaue Flamme darstellen. Die Drachenschuppen wurden mit zwei verschiedenen Goldtönen bemalt um einen dreidimensionalen Effekt zu erzielen. Der restliche Stab ist mit Gold und Silberfarben bemalt. Den Abschluss bildet eine Klarlackierung mit Fußboden Versiegelungslack, um das Werk Widerstandsfähiger vor Umwelteinflüssen, wie z.B. Regen, zu machen. Der Griff wurde mit schwarzem Kunstleder in Krokodiloptik überzogen.